Blue Flower

Lagebericht aus Lugansk 

 

Im Laufe des letzten Tages hat sich die Situation in der Zone der Verantwortung der Volksmiliz nicht wesentlich verändert. Sie bleibt angespannt und neigt zur Verschlimmerung. 

Gestern haben die ukrainischen Bestrafer von der 54. separaten mechanisierten Brigade und der 59. separaten motorisierten Infanterie-Brigade auf Befehl ihrer Kommandeure unsere Positionen im Bereich der Ortschaften Kalinovo und Kalinowka zweimal beschossen. Sie feuerten aus automatischen Granatwerfern (mehr als zehn Schüsse), und mit Kleinwaffen verschiedener Kaliber. 

Die ukrainischen Militärs versuchen eine neutrale Zone in Richtung Debaltsevo zu besetzen und so zu einer weiteren Annäherung an den räumlichen Geltungsbereich der Lugansker Volksrepublik aus Richtung der Ortschaft Svetlodarsk zu kommen. 

Die militärische und politische Führung der Ukraine weiterhin nutzt den Waffenstillstand um weiterhin militärische Ausrüstung und neue Befestigungen näher an die Positionen der Volksmiliz zu schaffen. Laut unserer Aufklärung werden in der Nähe der Ortschaft Bauarbeiten von Gräben und Unterstände für die Ausrüstung durchgeführt. 

Zugleich verletzen die Streitkräfte der Ukraine die Bedingungen der Minsker Abkommen zur Stationierung militärischer Ausrüstung entlang der Kontaktlinie und benutzen den Waffenstillstand, um die militärische Kapazität der Einheiten in der Anti-Terror-Operation Zone zu konzentrieren. Im östlichen Vorort der Ortschaft Nizhny Minchenok in der Pufferzone welche durch die Minsk Vereinbarungen festgelegt wurde, hat unsere Aufklärung zwei Einheiten von motorisierten Artillerieanlagen 2S1 'Gvozdika "registriert. Die Stationierung der schweren Waffen in der Nähe der Ortschaft Kondrashevka wird von der Zivilbevölkerung bestätigt. Auch in der Ortschaft Trekhizbenka wird die Platzierung von drei Einheiten von motorisierten Artillerieanlagen, angeblich 2S5 von 'Giatsint-S' bestätigt. Die Ausrüstung wird durch Tarnnetze bedeckt und der Bereich der Stationierung ist rund um die Uhr bewacht. 

So setzt die militärische und politische Führung der Ukraine weiterhin auf die Kraft Option zur Lösung des Konflikts in Donbass. 

Diese Tatsache und ähnliche sind die Gründe, warum die Führung der Republik und der Volksmiliz ihre Wachsamkeit erhöht, wobei besonderes Augenmerk auf die Fragen von Schutz und Sicherheit der LPR gelegt wird. Offizieller Vertreter der LPR Volksmiliz Major Andrey Marochko 

Offizieller Vertreter der LPR Volksmiliz Major Andrey Marochko

Lagebericht aus Donezk 

Die Situation in der Donetsker Volksrepublik bleibt angespannt. 

Im Laufe des letzten Tages beschoss das ukrainische Militär das Gebiet der Republik 244 mal. Der Feind verschoss einundfünfzig 120mm Mörsergranaten und vierundneunzig 82mm Mörsergranaten. Darüber hinaus verwendete er Panzerabwehr-Lenkraketen, Granatwerfer verschiedener Typen und Kleinwaffen. 

Die ukrainische Militärs eröffneten das Feuer auf die Ortschaften: Panteleymonovka, Yasinovataya, Spartak, Dokuchaevsk, Vesyoloye, Sakhanka und das Gebiet des Flughafens von Donetsk. 

Die verbrecherischen Befehle zum Beschuss des DPR Gebietes wurden von den Brigadekommandeuren Zabolotny, Sokolov und Delyatitsky gegeben. 

Ich möchte Ihre besondere Aufmerksamkeit auf den Beschuss von Dokuchaevsk und Sakhanka lenken. Innerhalb von 30 Minuten verschoss der Feind zweiundvierzig 120mm Mörsergranaten auf Dokuchaevsk und innerhalb 20 Minuten sechs 120mm Mörsergranaten und einundfünfzig 82mm Mörsergranaten auf Sakhanka. 

Unsere Aufklärung meldet die Häufung feindlichen Personals und verbotener Ausrüstung entlang der Kontaktlinie. 

- In Stepnoye (7 km von der Kontaktlinie entfernt) wurden zwei Panzer erfasst und ein motorisiertes Artillerie-System; 

- In Novotroitskoye (3 km von der Kontaktlinie entfernt) wurde ein motorisiertes Artilleriesystem und drei Fahrzeuge mit Munition entdeckt; 

- In Zaytsevo (3 km von der Kontaktlinie entfernt) wurde die Ankunft von ausländischen Söldner festgestellt, die mit dem Befehl kamen, Provokationen in Richtung Gorlovka durchzuführen , geplant vom APU Kommando für den Zeitraum vom 28. bis 29. Mai ; 

- Von Pokrowskoje (21 km von der Kontaktlinie entfernt) in Richtung Volnovakha (17.5 km von der Kontaktlinie entfernt) bewegen sich bis zu 400 Mitglieder eines nationalistischen Bataillons; 

- In Novotroitskoye (3 km von der Kontaktlinie entfernt) wurde die Loslösung von Mörsern und Flugabwehr-Raketen sowie Artilleriebataillon der 72.separaten motorisierten Brigade des APU, bewaffnet mit Wärmebildkameras registriert. 

- In Dnepropetrovsk wurde die Ankunft von sieben Flugzeugen, darunter fünf Kampf- und zwei Transportflugzeuge registriert. Ebenso ist die Ausrüstung mit Personal und Munition angekommen. 

Darüber hinaus erfasste unsere Aufklärung die Bewegung einer Kolonne von Fahrzeugen mit Personal und Patrouillenwagen der APU auf der Autobahn M-03 Kiew - Charkow, für den Weitertransport in die "ATO" Zone. Die Kolonne besteht aus Bussen, sowie Fahrzeugen der Marke «Dacia Duster» . 

Die Aktivitäten des ukrainischen Militärs in der "ATO" Zone zeigen die Vorbereitungen für eine groß angelegte Provokation. Alle Daten über Verletzungen der Minsk-Abkommen und die Durchführung von Provokationen wurden an die Vertreter der JCCC und der OSZE-Mission übergeben. 

Unsere Aufklärung meldet weitere Nicht-Kampf-Verluste des ukrainischen Militärs. Seit kurzem hat das APU Kommando eine neue Rechtfertigung für den Tod ihres Personals und den Verlust großer Mengen an Waffen und militärischer Ausrüstung im Bereich der "ATO" gefunden. Und zwar verbreitet das ukrainische Militär jeden Tag die These über die Verwendung von unbemannten Phantom Erstschlagswaffen der DPR Armee. Ich denke, wenn die "beste europäische Armee" solche Mittel nicht hat, können wir sie nicht erst recht nicht haben. 

Nach der Analyse einer Reihe von Dokumenten aus dem Hauptquartier der operativen Taktik Gruppen "Donetsk" und "Mariupol", fanden wir die Erklärungen solcher Aussagen des APU Kommandos. Insbesondere das Wachstum der Korruption in den Strafverfolgungsbehörden und des illegalen Waffenhandels fördert die Verringerung des Staatseigentum, welches angeblich von Drohnen der DPR Armee zerstört wird. Das der Tod von Soldaten und radikalen Nationalisten, durch Aufteilung von Geschäftskontrolle verursacht wird, wird auch durch die Bombardierung durch unsere Drohnen erklärt. Der Grund für die Verluste der APU verursacht durch Zusammenstöße und Gefechte zwischen dem "ATO" Militär ist auch auf Angriffe unserer Drohnen zurückzuführen. Die Zersetzung der Waffendepots, die lange Zeit von der ukrainischen Armee geplündert worden sind, wird auch durch unsere Drohnen verursacht. 

So hat die ukrainischen Propaganda für die Öffentlichkeit, die These des Beschusses der Positionen der Streitkräfte der Ukraine mit unseren Drohnen, zwei Ziele. Das Erste ist Staatsvermögen und Verluste abschreiben, ohne die wahren Ursachen ihres Todes zu nennen. Der Andere ist, die Menschen davon zu überzeugen, dass diese blutigen Provokationen, die das ukrainische Militär gegen das eigene Volk arrangiert, angeblich von uns realisiert wird, unter Verwendung von diese fiktiven unbemannte Fahrzeugen. 

Heute sahen wir einen anderen Zirkus der ukrainischen Propagandisten, die erkannt haben, dass einer von ihnen nicht genug auf dem Bildschirm ist, so das sie jetzt in kleinen Gruppen kommen über den Äther kommen, für Tapferkeit. Das Fehlen jeglicher Argumente der nun zwei Vertreter des "ATO" Presse-Service macht sie auf dem Bildschirm völlig nutzlos. Nun, lassen Sie uns all ihre Versuche, betrachten sich zu rechtfertigen. 

Zum einen über den Beschuss des Checkpoints in der Nähe von Elenovka durch die Bestrafer am 27. April, wobei Zivilisten getötet wurden. Ich möchte wiederholen, dass der Beschuss von der ukrainischen Armee aus den Positionen der 4. "blutigen" Brigade durchgeführt wurde und die Namen der Mörder sind A.Zhakun, O.Titarenko und I.Parshikov. Dies sind die wichtigsten Organisatoren der brutalen Tötung von Zivilisten durch die ukrainischen Militärs. Ich wies darauf hin, bevor das Kommando der Streitkräfte der Ukraine versucht hatte, die "Aydar" Radikalen aufzustellen, die in diesem Bereich an der vordersten Front stehen. Lassen Sie uns sagen, dass es ein Versuch war, die Nationalisten loszuwerden die außer Kontrolle des Brigade Kommandeurs der 14. Brigade geraten sind. Allerdings scheiterte der Versuch. 

Tatsache ist, dass der Beschuss der "Bestrafer aus der Ortschaft Taramchuk von Vertretern der OSZE, JCCC und internationalen Missionen sowie die Richtung und Art der Munition die verwendet wurde, bestätigt wurde. Auf der Grundlage dieser Daten hat die Generalstaatsanwaltschaft der DPR Strafverfahren eröffnet. Daher ist der Versuch der beiden ukrainischen Propagandisten 'die Schuld von der Straftat durch die 14. "blutigen" Brigade zu entfernen, absolut nicht überzeugend. 

Zweitens über die Attacken auf das DPR Gebiet durch ukrainisches Militär. Wenn Ihnen die Zahl von 300 bis 500 unglaublich erscheint, schlage ich Drapák und Mironowitsch vor, in die DPR Orte welche an der Kontaktlinie liegen, zu kommen und persönlich die Kanonade von Feuer, durchgeführt durch ihre ungelenkten Truppen, aufzuzeichnen. Eine weitere Option für sie persönliche wäre es, Interviews mit Anwohnern der betroffenen Gebieten auf dem betroffenen Gebiet der DPR zu führen . Ich denke, wenn sie von den Zivilisten nicht in Fetzen zerrissen werden, können sie sich mit der realen Situation vertraut machen. 

Drittens die Tatsache, dass wir innerhalb der APU keine nationalistischen Bataillone mehr sehen die formal ein Teil der ukrainischen Armee wurden, sagt aus, dass es in der Realität immer mehr Bissigkeit zwischen den Nationalisten und dem ukrainischen Militär gibt. Daher gibt es Schießereien und den Tod von Dutzenden APU Soldaten, welche die radikalen Ansichten mit den Nationalisten für die Fortsetzung der Strafoperationen im Osten des Landes, nicht teilen. 

Und viertens über die Anzahl der Straf Truppen in der "ATO" Zone. Tatsache ist, dass die Daten, die wir am 29. April angekündigt haben wahr sind und diese Zahl ist kein Limit für das APU-Kommando . Es könnte erhöht werden mit denen, die : 

- die mit psychologischen Erleichterungen der im Donbass begangenen Verbrechen; 

- Bei der Unterdrückung von Unruhen in Odessa am 2. Mai 2016 teilnahmen; 

- Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges in allen Städten der Ukraine am Tag des Sieges auseinander trieben; 

- An der Verkhovnaya Rada Proteste im Zentrum von Kiew organisiert haben und die Behörden aufforderten den Krieg im Donbass fortzusetzen. 

Daher sehen alle Ausreden der ukrainischen Propagandisten, welche unsere Berechnungen als nicht korrekt darstellen, lächerlich aus. Allerdings sind die meisten Militärs in den ukrainischen Einheiten nicht bereit am Bürgerkrieg in Donbass teilzunehmen und die verbrecherischen Befehle ihrer Kommandanten auszuführen. Dies erklärt auch die totale Trunkenheit der APU Soldaten in der "ATO" Zone, die glauben, dass sie in unverantwortlichem Zustand, verursacht durch übermäßigen Alkoholkonsum, nicht mit der Durchführung der verbrecherischen Befehle der Vorgesetzten, Zivilisten im Donbass zu töten, beauftragt werden. 

Vizekommandant des DPR Verteidigungsministeriums operatives Kommando Donetsk, Eduard Basurin

Vizekommandant des DPR Verteidigungsministeriums operatives Kommando Donetsk, Eduard Basurin